Freitag, 9. Oktober 2015

Unser Weg durch die Höllentalklamm



Hallo ihr Lieben,

Vor ein paar Wochen ging es mit meiner Familie zum Wandern in die Alpen. Gestartet wurde in Hammersbach, in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Von unten war der Blick auf die Berge leider nicht so verheißungsvoll. Alle Gipfel waren wolkenverhangen =( Aber wir machten uns trotzdem sehr motiviert auf Richtung Höllentalklamm. 


Vom Tal aus geht es über 300 Höhenmeter und drei Kilometer nach oben. Je lauter das Wasser wird umso näher kommt man der Klamm. Diese beginnt mit der Höhlentaleingangshütte (kreativer Name, oder? ;)) bei welcher man auch Wegzoll bezahlt ;) Die Klamm wird nämlich von der Alpenvereinssektion Garmisch Partenkirchen gewartet und gepflegt, daher kostet der Weg durch die Klamm ein bisschen was (für DAV-Mitglieder und Kinder 1,00 €, für erwachsene Nichtmitglieder 4,00 €). Man kann allerdings auch den etwas längeren Weg über den sogenannte „Stangensteig“ wählen, welcher nichts koste, allerdings hat man dann auch nichts von der Klamm.


Der Weg durch die Klamm ist ungefähr 700 m lang und sehr imposant. Es gibt Tunnel, Stege und auch die ein oder andere Brücke, alles davon wurde von Menschenhand in die Klamm gebracht, geschlagen etc.  Die beweglichen Stege und Brücken müssen übrigens jedes Jahr abgebaut werden, da sie ansonsten den Schneemassen nicht standhalten würden. Im Frühjahr wird der Schnee dann entfernt, alles wieder aufgebaut und die Klamm ist wieder begehbar. 


Das Wasser braust nur so durch die Klamm. Es ist ziemlich laut und es geht vorbei an riesigen Felsbrocken, man kann sich gar nicht vorstellen, dass Schnee und Wasser die von oben nach unten gespült haben.


Aber nicht nur im Wasser gibt es große Felsbrocken ;) Gut das die Klamm so eng ist und sie daher nicht auf die Besucher hinabstürzen können ;) Sieht fast ein bisschen so aus, als hätten Riesen mit den Felsbrocken  Ball gespielt.


Wichtig ist auch die richtige Kleidung, denn es ist ziemlich nass in der Klamm, auch bei ansonsten strahlendem Sonnenschein ;) Denn das Wasser rinnt nicht nur die Klamm hinab, sonder auch über jede andere felsige Oberfläche ;) Man wird also auch kräftig nass, ich war stetig damit beschäftigt meine Kamera vor Wasser zu beschützen =D


Die Brücke dort oben ist übrigens Teil des Stangensteigs ;) Man kann die Klamm also auch sehen, wenn man den anderen Weg geht, gegebenenfalls man ist schwindelfrei =)


Das Höllental ist ein Teil des Zugspitz-Massiv und an ihrem Ende findet man die sogenannte Höllentalangerhütte. Von dort kann man dann zum Beispiel weiter gehen Richtung Zugspitzgipfel. Wir haben in der Hütte übernachtet und sind am nächsten Tag weitergegangen über den Osterfeldkopf Richtung Alpspitze, aber dazu später mehr.  Leider hat man von dem traumhaften Ausblick nicht viel gesehen, da es sehr nebelig war =)


Die Höllentalangerhütte wurde erst heuer wieder eröffnet.  Die ursprüngliche Hütte wurde 2013 abgerissen und von 2014 - 2015 wurde eine neue, moderne Hütte in Niedrigenergiebauweise aufgebaut. Wer sich ein bisschen für den Bau interessiert, hier gibt es einen tollen Beitrag des Bayrischen Rundfunks. Ist schon beeindruckend, wie die einzelnen Hausteile, aber auch Bagger und Kräne, nach oben geflogen werden, es gibt ja keine Möglichkeit nach oben zu fahren.


Für uns ging’s dann noch ein bisschen Richtung Zugspitze. Wir hatten gehofft der Nebel würde sich noch ein bisschen lichten oder oben zu mindestens weniger werden. So gern wollten wir ein bisschen was sehen... aber unsere Hoffnungen wurden leider nicht erfüllt =(  Also ging es wieder zurück und am frühen Abend konnten wir dann auch einchecken.  Zum Abendessen gab’s eine leckere Portion Käsespätzle und boah waren die gut =) Geschafft hab ich sie natürlich nicht, aber dafür hat man ja einen Bruder dabei =D


Gemütlich ausklingen lassen konnten wir den Abend dann bei einer (oder mehreren) Partien „Kakerlaken-Poker“. Mit einem weiteren Besuch in diesem Jahr wirds übrigens nichts mehr, die Hütte macht Mitte Oktober zu und verfällt in einen Winterschlaf, im Frühjahr darf sie dann wieder aufwachen und kann erneut besucht werden.


Dann gings auch bald ins Bett. Schließlich ging es am nächsten Tag über den Osterfelderkopf weiter Richtung Alpspitze ;) Wo wir eigentlich ein wunderschönes Alpenpanorama genießen wollten, aber davon berichte ich euch ein anderes Mal ;)

Bis bald,
Eure Fiona

Kommentare:

  1. Die Bilder sind sehr schön :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wie cool! Höllentalklamm hört sich ja schon ein wenig bedrohlich an... ;)

    AntwortenLöschen
  3. sehr coole Bilder. In die Berge muss ich auch unbedingt nochmal.

    beste Grüße
    Fabi
    http://thenameisfabi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke =) Ja da ist es schon schön ;)

      Viele Grüße

      Löschen
  4. Das war eine schöne Wanderung, hoffentlich bald mal wieder! Deine Mama

    AntwortenLöschen